Das Trauergespräch mit den Angehörigen

Im Trauergespräch sammle ich die Lebenschätze ein.

Als Trauerrednerin leihe ich den Angehörigen meine Stimme. Um dieser Stimme gerecht zu werden, braucht es Begegnung, jede Menge Gefühl und eine eigene offene, stabile und vertrauensvolle Haltung.

Die Begleitung sterbender Menschen und trauernder Angehöriger im Ehrenamt, das Studium der Gesundheitspädagogik, psychologische Vorbildung, die Verbundenheit mit der Hospizbewegung, meine eigene Trauerbiographie und die Liebe zu Literatur und Sprache verbinden sich in meiner Berufung zu einem runden Ganzen.

 

Lebensschätze einsammeln

Neben alltagstauglichen Handwerkszeugen, wie der Gestaltung und dem Aufbau der Trauerrede, hilft durchaus etwas Feingespür, um den Lebensspuren des Verstorbenen zu folgen. In einem persönlichen Trauergespräch mit den Angehörigen weiß ich gute Informationen heraus zu arbeiten.

Wie viel Raum uns das Leben gibt, der zu sein, der wir wirklich sind, unter allen unablässig einstürmenden Forderungen, Erwartungen, Pflichten und Mühen – das wissen wir alle nicht. Das wird erst in einer rückblickenden Schau klar und deutlich sichtbar.

Jede Lebensphase birgt ihre eigenen Erfahrungen, Bewältigungen, Aufgaben und Chancen, ihre speziellen Herausforderungen und ihre ganz eigene Besonderheit und Menschenwürde.

Wenn der Satz des dänischen Schriftstellers Soeren Kierkegaard denn stimmt: Das Leben werde vorwärts gelebt, aber rückwärts verstanden - dann ist der Tod eines Menschen immer auch ein Moment der Erkenntnis.

Wir Menschen stammen zwar alle aus derselben Quelle, doch das eigentlich Schöne an der Schöpfung liegt in der einzelnen Blüte, der Einzigartigkeit, in den Unterschieden zwischen uns. In seiner herrlichen, unüberschaubaren Verspieltheit erschafft das Unendliche die Vielfalt, in der jeder seine eigenen Entdeckungen zu machen hat.

Alle Informationen die Sie mir geben, werden natürlich streng vertraulich behandelt, ich unterliege der Verschwiegenheit!